Wise & Wild Together

Ankündigung – Teil Zwei

Beziehung

Ich war wieder allein. S. hatte mich verlassen. Der Große Traum von der tollen Partnerschaft, von der Ehe mit ihr war zerplatzt, einfach zerschellt an der Realität. Ich hatte alles Gegeben, alles versucht, mich so richtig ins Zeug geworfen, um das Ruder nochmals rumzureißen, doch ich hatte keine Chance …
Es gab einen Anderen – einen der „besser zu ihr passte“.
Die Entscheidung war kaum zwei Wochen alt und so torkelte ich durch mein Leben. Hatte kaum Halt. Wusste nicht wohin, war in einer mir fremden Stadt, einem fremden Land.

„Warum nur, warum ist das passiert? Ich versteh das nicht! Es ist wie im Albtraum, es zerreißt mir mein Herz.“ Weiter konnte ich nicht am Telefon mit Martina reden, weil mich die Tränen – wieder einmal – überwältigten.
Martina war eine sehr gute Freundin, die mich durch diese so schwierige Phase meines Lebens durch begleitete.

Natürlich konnte sie mir auch keine befriedigende Antwort auf all meine Fragen über das „Warum“ geben. Doch sie bemühte sich so liebevoll mich zu stützen, mir zu helfen, mir den Halt zu geben, der mir gerade fehlte.
Irgendwann faßte ich mich wieder und brachte wieder Worte hervor, die auch verständlich waren und nicht durch meine Tränen weggespült wurden.
Irgendwie ging das Gespräch nun mehr in eine theoretische Richtung weiter. Warum geht man eigentlich überhaupt eine Partnerschaft ein? Und Warum „braucht“ man einen Partner/Partnerin? 

Letztendlich Sehr philosophische Fragen, doch waren sie für mich auch wichtig in diesem Moment um mich neu sortieren zu können, um ein bisl mehr Verständnis für all das Geschehene der letzten Monate in mein Leben zu bringen.
Wir einigten uns irgendwann drauf, dass viele Menschen Beziehungen eingingen, weil sie dachten, dass sie diese „bräuchten“, bzw. Ohne den anderen nicht Ganz sind oder vielleicht sogar weniger Wert sind. Ja, klar, das leuchtete mir ein, wenngleich es mir auch widerstrebte das so von mir zu sehen oder zu glauben. Und doch, konnte ich nicht drum herum, dass ich mich seit der Trennung sehr leer fühlte, mich einfach nicht Ganz fühlte, mich fühlte, wie wenn sie mir etwas gegeben hatte, was mich „auffüllte“, mich schlicht und ergreifend sehr stark und Ganz fühlen ließ.
Das war jetzt auf einen Schlag anders.
Kälte und Leere waren eingezogen in mein Leben. 

„Und sag – nur rein hypothetisch“, mein Hirn nahm wieder seine Arbeit auf „sagen wir mal, ich habe alle meine Lecks, alle meine Bedürfnisse, die ich mir nicht selber befriedigen kann, weil sie mir zum Teil vielleicht gar nicht bewusst sind, befriedigt, geschlossen, wie auch immer man das nennen mag … sagen wir mal, nur damit ich es versteh, es wäre so. Okay? Gut. Warum um alles in der Welt „bräuchte“ ich dann noch einen Partner, eine Partnerin an meiner Seite? Ich würde mich ja dann ohnehin total Ganz, zufrieden und als eine Einheit erleben – so ganz alleine.“

hmm Tja, das war wohl auch eine berechtigte Frage, denn auch Martina zögerte mit ihrer Antwort. 
„Wenn wir ganz Ganz wären und nicht mehr „bedürftig“ wären, dann „brauchen wir“ keinen Partner, keine Partnerin mehr, aber es würde unser Leben natürlich um vieles bereichern, wir könnten vieles miteinander teilen und gemeinsam machen.“
Hmm – ja natürlich, rein aus dieser hypothetischen Sichtweise würden wir uns dann auch „alleine genügen“ und erfreuen an dem wie es ist und nicht ständig auf der Suche sein nach jemanden, der/die mein Loch stopft.

Aber mal ganz ehrlich unter all den Menschen, die mir in all den letzten 30 Jahren auf Seminaren und Ausbildungen begegnet sind, die ich kennenlernen durfte die sich gezeigt und getraut haben, ihre verletzliche Seite nach aussen zu kehren – wer von all diesen wunderbaren Menschen würde sich denn als „Ganz“ bezeichnen?? 
Anyone?

Ich hab mit Sicherheit auch viele Ausbildungen und Seminare besucht, weil ich meine innere Leere füllen wollte.
Aber hat mich das davon abgehalten, Beziehungen zu führen? Nein, natürlich nicht. War ich nach diesen Seminaren und Ausbildungen so richtig Ganz? Ein klares Jein kommt dem hier wohl am Nächsten. Natürlich hatte ich meine Schattenseiten und Lücken in Seminaren entdeckt, ansehen dürfen oder wurde liebevoll darauf gestupst und natürlich konnte ich auch immer wieder welche davon heilen lassen.

Aber die Welt steht nicht still, alles bewegt sich und so bewegen wir uns auch mit, auch innerlich verändern sich ständig Dinge und so tauchen immer wieder mal neue Bedürftigkeiten auf, neue Löcher.
Die Frage ist dann einfach nur, was mache ich mit den neu aufgetauchten Lecks? 

Ein Lehrer von mir hat immer gesagt: „Beziehungen stehen an, oder eben nicht, Freundschaften, können immer bestehen, manchmal machen sie halt einfach eine Pause“
Ich hatte nie ganz verstanden, was er damit meint, denn für mich war es immer klar, dass Beziehung immer geht, immer „ansteht“. Bis heute.

Ich bin mir bewusst geworden in den letzten Wochen, dass ich mir gerade alleine genüge, dass ich zufrieden bin mit all dem, was ich habe und auch mit dem, was ich nicht habe 🙂 
(derselbe Lehrer meinte, damals auch, dass wir doch auch froh sein sollten über das, was wir nicht haben, über das, was uns das Universum nicht erfüllt hat – auch diesen Satz hab ich lange nicht kapiert)

Es braucht niemand anderen, um mich glücklich(er) zu machen.
Die Welt bewegt sich, die Welt dreht sich und wir bewegen uns mit ihr mit – im Äußeren genauso, wie im Inneren. Und so bewege auch ich mich weiter … und mal taucht hier ein Thema auf, eine Bedürftigkeit und mal ist Ruhe im Karton.

Ich freue mich auf jede Begegnung im Aussen und wer weiß, vielleicht begegnet mir jemand, wo ich das Gefühl habe, dass der Raum dafür offen ist, dass ich Raum für etwas Neues habe …
ob mit Bedürfnissen oder ohne 🙂

Ich lasse mich vom Leben überraschen.

Danke für‘s Zuhören
Let‘s feel free to dance in the rain 🙂 

Euer Christoph

PS: Ach ja, und für alle, die sich hier angesprochen fühlen und die gerne sich mit ihren inneren weibliche und männlichen Anteilen auseinandersetzen und vielleicht auch ein Stück weit aussöhnen wollen oder Löcher und Bedürftigkeiten mal ansehen wollen, gibt es die Möglichkeit am „Wise & Wild Together“-Kreis – mit Karina, Karin und Christoph teilzunehmen.
Wir freuen uns wie Wise, Wild & vor allem Zusammen.

Alle Infos findet ihr in dem obigen Flyer.

Und zur Anmeldung geht es hier -> 
https://www.surveymonkey.com/r/LZBSMGS

Das „Wise & Wild Together“ Team: Karina, Karin und Christoph 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 3 =